Systemintegratives Coaching zeichnen sich dadurch aus, das berufliche und familiäre Konflikte oder veränderte Lebenssituationen mit speziellen Methoden analysiert werden um eigenständig Lösungswege zu entwickeln.

Oft verlieren Menschen bei Problemen den Überblick und können sich nicht mehr daran erinnern, dass sie Ähnliches schon früher für sich geklärt haben. Ihr inneres Vertrauen ist verloren gegangen oder ihr Bauchgefühl hat sie verlassen.

Der Coach bietet dabei Hilfestellung damit Sie das Vertrauen in sich und Ihre Fähigkeiten wiederfinden oder neue Ansätze zu entwickeln. Sowohl im privaten als auch im Berufsleben sind diese Erkenntnisse ein wichtiger Baustein für die persönliche Entwicklung.

Das Coaching kann mit unterschiedlichen Beratungsmethoden stattfinden: Einzelcoaching, Teamcoaching und Projektcoaching.

Im Unterschied zur klassischen Beratung, gibt der Coach keine Lösungsansätze und -vorschläge vor, sondern diese werden vom Coachee (Klienten) selber erarbeitet und entwickelt. Der Coach steht beiseite und begleitet diesen Prozess.

Coaching bezeichnet strukturierte Gespräche zwischen dem Coach und dem Coachee (Klienten) z.B. zu Fragen des beruflichen Alltags, Familienleben, Problematiken im sozialen Gefüge u.v.m.
 
Ziele des Coaching sind: Einschätzung und Entwicklung persönlicher Kompe-tenzen und Perspektiven, Anregung zur Selbstreflexion bis hin zur Erreichung der Überwindung von persönlichen Konflikten mit Familienmitgliedern, Freunden, Kollegen, bestimmten Situationen (auch in der Vergangenheit, die Auswirkung auf den Lebensalltag haben können) usw.
 
Der Coach agiert stets neutral und verwendet verschiedene Methoden, die der Prozessentwicklung dienen.
 
© Wiebke Buff